Ernährungsmedizin

Kultur erwirbt man nicht, indem man viel liest, sondern indem man klug liest. Ebenso wird die Gesundheit nicht dadurch bewahrt, dass man viel isst, sondern dass man klug isst.

Die Ernährungsmedizin berücksichtigt die immense Bedeutung von Ernährungsfaktoren für das Immunsystem des Menschen.

Patienten werden beispielsweise auf Milch und Weizenprodukte verzichten, Süßigkeiten reduzieren und auf fettarme, ballaststoff- und gemüsereiche Vollwertkost umsteigen.

Typische Infekte der oberen Atemwege können über eine gezielte mikrobiologische Therapie zur Stabilisierung der Darmflora erfolgreich behandelt werden.

Die Symbioselenkung aktiviert körpereigene Abwehrkräfte, um langfristig eine deutliche Reduzierung der Infekthäufigkeit zu bewirken.

Mit unterschiedlichen Konzepten aus dem Bereich der orthomolekularen Therapie ist es möglich, das menschliche Immunsystem durch Einnahme von Vitaminen, Mineralstoffen oder Enzymen zu stärken.